Vorherige Seite

title-image

Fachkraft für Abwassertechnik
(m/w/d)

Im Überblick

Duschen, Zähne putzen, abwaschen, trinken … all das tun wir ganz selbstverständlich mit frischem, sauberem Leitungswasser. Unser Trinkwasser ist allerdings nicht von allein so sauber, sondern weil es Menschen gibt, die sich darum kümmern: Die Fachkräfte für Abwassertechnik!

Im Überblick

Duschen, Zähne putzen, abwaschen, trinken … all das tun wir ganz selbstverständlich mit frischem, sauberem Leitungswasser. Unser Trinkwasser ist allerdings nicht von allein so sauber, sondern weil es Menschen gibt, die sich darum kümmern: Die Fachkräfte für Abwassertechnik!

Worum geht´s?

Der Beruf der Fachkraft für Abwassertechnik zählt zu den sogenannten Umweltberufen. Denn diese Spezialisten sind für die Aufbereitung von Schmutzwasser und das Warten von Abwasserrohrsystemen zuständig. Sie führen Messungen durch und nehmen Abwasser- und Klärschlammproben, um diese anschließend zu analysieren und die Daten zu dokumentieren. Die Kontrolle von automatisierten Anlagen und Maschinen wird ebenfalls von ihnen übernommen. Weichen die kontrollierten Daten von der Norm ab, leiten sie die notwendigen Korrekturmaßnahmen ein. Fachkräfte für Abwassertechnik tragen aktiv dazu bei, dass Abwässer unsere Seen und Flüsse nicht belasten, indem sie Betriebsabläufe in Kläranlagen oder Kanalbetrieben überwachen und steuern. Dieser duale Ausbildungsberuf kombiniert die Anwendung modernster Technik, die Arbeit im Freien mit einem aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Ausbildungsinhalte

  • Grundlagen der Maschinen- und Verfahrenstechnik, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Umgang mit elektrischen Gefahren
  • Anwenden naturwissenschaftlicher Grundlagen
  • Werk-, Hilfs- und Gefahrstoffe, gefährliche Arbeitsstoffe, Werkstoffbearbeitung
  • Lagerhaltung, Arbeitsgeräte und Einrichtungen
  • Sicherheitsvorschriften und Betriebsanweisungen
  • Betrieb und Unterhalt von Entwässerungssystemen
  • Indirekteinleiterüberwachung
  • Betrieb und Unterhalt von Abwasserbehandlungsanlagen
  • Klärschlammbehandlung und Verwertung von Abfällen aus Abwasseranlagen
  • Probenahme und Untersuchung von Abwasser und Schlamm
  • Dokumentation, Qualitäts- und Umweltmanagement
  • elektrische Anlagen in der Abwassertechnik
  • Rechtsvorschriften und technische Regelwerke
  • Vertiefungsphase Kanalbetrieb oder Kläranlagenbetrieb
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • betriebswirtschaftliche Prozesse, Arbeitsorganisation
  • Information und Dokumentation, qualitätssichernde Maßnahmen
  • Umweltschutztechnik, ökologische Kreisläufe und Hygiene

TEXT Sabrina Meyn / Elisabeth Witten
FOTO Sebastian Weimar

Arrow Button

Wissenswertes

Empfohlener Schulabschluss
Mittlerer Schulabschluss (MSA)
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsvergütung
978 – 1.027 Euro (1. Jahr)
1.041 – 1.121 Euro (2. Jahr)
1.090 – 1.184 Euro (3. Jahr)
Arbeitszeit
werktags
Arbeitsbereiche
Abwasserreinigungsanlagen
Pumpenwerke
Labore

Diese persönlichen Voraussetzungen sind empfehlenswert:

req icon

Zu deinen Lieblingsfächern gehören Chemie, Biologie und Mathematik.

req icon

Du verfügst über handwerkliches Geschick und technisches Verständnis.

req icon

Unangenehme Gerüche machen dir nichts aus.

req icon

Du arbeitest gern an der frischen Luft, auch bei schlechtem Wetter.

req icon

Dich interessieren Naturwissenschaften und Umweltschutz.

req icon

Du kannst sorgfältig und genau arbeiten.

Perspektiven

perspectives icon

Fachwirt

Technischer Fachwirt (m/w/d)

perspectives icon

Meister

Abwassermeister (m/w/d)

perspectives icon

Studium

Abfall-, Entsorgungstechnik oder Umwelttechnik

Ausbildungsbetriebe vor Ort

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung